• Suche
Unversehrt sterben! Konfliktfall OrganspendeInitiative KAO

Unver­sehrt ster­ben! Kon­flikt­fall Organ­spen­de

Rezen­si­on des Buches:
Die­ses Buch ist in mehr­fa­cher Hin­sicht —poli­tisch, medi­zi­nisch, juris­tisch und spi­ri­tu­ell— ein wich­ti­ges Buch.

Die Autorin lässt uns berüh­rend und fes­selnd – fast wie in einem per­sön­li­chen Gespräch- an ihrer Geschich­te im Kampf gegen die Transplantationsmedizin(er) teil­ha­ben. Wir erfah­ren zuneh­mend scho­ckiert, betrof­fen und empört, was eine Organ-"Spende" eigent­lich ist, näm­lich die Organ­ent­nah­me bei einem noch leben­den Men­schen, der im Ster­ben liegt.

Im Fal­le ihres Soh­nes ist sogar frag­lich, ob wirk­lich alles getan wur­de, um sein eige­nes Leben zu ret­ten und ob die Fest­stel­lung des Hirn­to­des kor­rekt ver­lief.

Rena­te Grei­nert gab ihren Sohn 1985 zur Organ­ent­nah­me frei.

Sie beschreibt ihre Ein­sich­ten aus dem Gesche­he­nen:

Der Tod mei­nes Soh­nes hat mich in eine tie­fe Kri­se geführt. Damals glaub­te ich, dass auch für mich das Leben vor­bei sei. Ich fühl­te mich gefan­gen in tiefs­ter Dun­kel­heit, bewe­gungs­los. In die­ser Zeit tiefs­ter Bedräng­nis habe ich mich ein ein­zi­ges Mal so umfas­send gehal­ten und gebor­gen gefühlt von einer Kraft, die so unend­lich war, dass ich sie in Not­zei­ten immer noch
füh­len kann. Sie wur­de zur Ener­gie­quel­le, die mich wie­der hin­aus­führ­te ins Leben.

Gleich­zei­tig erleb­te ich die Gren­zen der Rea­li­tät wie einen Schlei­er, der sich beweg­te und ab und zu einen Blick in das Dahin­ter zuließ. Mit den Erfah­run­gen und Begeg­nun­gen hin­ter die­sem Schlei­er und der Ver­an­ke­rung die­ses Wis­sens in mein Leben und in die Rea­li­tät, habe ich für mich eine neue Lebens­di­men­si­on gewon­nen, die mich auch den Tod mei­nes Soh­nes anders
sehen lässt. Die­se 15 Jah­re Leben, die er nur hat­te, leben in mir und mit mir, sie sind für mich unsterb­lich gewor­den. Sie tun mir gut und ich erin­ne­re mich ger­ne dar­an.

Buch "Unversehrt sterben! von Renate Greinert

 

Kon­flikt­fall Organ­spen­de

Unver­sehrt ster­ben!

Der Kampf einer Mut­ter

von Rena­te Grei­nert

Mit einem Vor­wort von Fran­co Rest

Als Kind­le-Edi­ti­on (eBook) erhält­lich.

Rezen­si­on des Buches:

Die­ses Buch ist in mehr­fa­cher Hin­sicht —poli­tisch, medi­zi­nisch, juris­tisch und spi­ri­tu­ell— ein wich­ti­ges Buch.

Die Autorin lässt uns berüh­rend und fes­selnd – fast wie in einem per­sön­li­chen Gespräch- an ihrer Geschich­te im Kampf gegen die Transplantationsmedizin(er) teil­ha­ben. Wir erfah­ren zuneh­mend scho­ckiert, betrof­fen und empört, was eine Organ-“Spende” eigent­lich ist, näm­lich die Organ­ent­nah­me bei einem noch leben­den Men­schen, der im Ster­ben liegt.

Im Fal­le ihres Soh­nes ist sogar frag­lich, ob wirk­lich alles getan wur­de, um sein eige­nes Leben zu ret­ten und ob die Fest­stel­lung des Hirn­to­des kor­rekt ver­lief.

Wir erfah­ren zudem auch, mit wel­chem Mut und wel­cher Aus­dau­er sich die Autorin ihrer als tie­fe Schuld emp­fun­de­nen Fehl­ent­schei­dung stellt, ihren Sohn nicht im Ster­ben beglei­tet zu haben, son­dern zuließ, dass er auf dem Ope­ra­ti­ons­tisch allein gelas­sen ver­starb.

Die Autorin ver­mit­telt leicht ver­ständ­lich die medi­zi­ni­schen und recht­li­chen Grund­la­gen, beleuch­tet die Ver­ket­tung der Trans­plan­ta­ti­ons­me­di­zin mit der Phar­ma­in­dus­trie und die Hal­tung der bei­den christ­li­chen Kir­chen.

Wir erfah­ren die fun­dier­te, wis­sen­schaft­lich beleg­te Mei­nung etli­cher Kri­ti­ker der Trans­plan­ta­ti­ons­me­di­zin, dar­un­ter nam­haf­te Medi­zi­ner, Phi­lo­so­phen, Theo­lo­gen, Poli­ti­ker, betrof­fe­ne Ange­hö­ri­ge und sogar auch eini­ge Trans­plan­tier­te.

Hil­fe auf ihrem spi­ri­tu­el­len Weg bei der Bewäl­ti­gung die­ses Trau­mas kam sowohl aus dem Chris­ten­tum als auch durch das alte Wis­sen von Scha­ma­nen, die mit dem spi­ri­tu­el­len Aspekt von Tod und Ster­ben tief ver­traut sind und der Autorin wert­vol­le Unter­stüt­zung geben konn­ten.

Wir wer­den dar­an erin­nert, dass der Tod zum Leben gehört und dass nicht alles, was medi­zi­nisch mach­bar auch auto­ma­tisch ethisch ver­tret­bar ist. Jeder Mensch, auch die­je­ni­gen, denen eine Organ­trans­plan­ta­ti­on viel­leicht das Leben ver­län­gern könn­te und zu die­sen kann jeder irgend­wann gehö­ren, soll­te sich recht­zei­tig, unab­hän­gig und alle Aspek­te beach­tend mit die­sem The­ma aus­ein­an­der­set­zen, bevor er sei­ne per­sön­li­che Ent­schei­dung trifft.

Hier­zu leis­tet das Buch einen wich­ti­gen Bei­trag.

Bar­ba­ra von Lüp­ke, ARD

von
Renate Greinert

Renate Greinert ist Mutter dreier Kinder und Lehrerin. Ihr ältester Sohn Christian starb am 04.02.1985.

Artikelübersicht
Ihre Meinung

Instagram has returned empty data. Please check your username/hashtag.
von Renate Greinert