Medi­zinis­che Fakultät von Har­vard — Zen­trum für Bioethik

Harvard Bioethik Konferenz 2018 — Den Tod definieren

Organtrans­plan­ta­tion und das 50-jährige Erbe des Har­vard Berichts zum Hirn­tod

11. — 13. April 2018
Har­vard Med­ical School Cam­pus, Boston, MA

Die jährliche Bioethik-Kon­ferenz 2018 wird das Ver­mächt­nis des Berichts des Komi­tees der Medi­zinis­chen Fakultät von Har­vard aus dem Jahre 1968 unter­suchen, der das Konzept des “Hirn­tods” als neues Kri­teri­um für die Bes­tim­mung des men­schlichen Todes vorschlug, um die Beschaf­fung von “leben­den” Orga­nen aus Kör­pern, die für “tot” gehal­ten wur­den.

Die Kon­ferenz wird erforschen, wie dieser Bericht die Entwick­lung von Organtrans­plan­ta­tio­nen förderte, sie wird gegen­wär­tige Prak­tiken bew­erten und anhal­tende Kon­tro­ver­sen und Her­aus­forderun­gen für die wis­senschaftlichen und philosophis­chen Grund­la­gen dieses Konzepts unter­suchen. Wir wer­den zukün­ftige Strate­gien zur Erle­ichterung der ethis­chen Beschaf­fung von Orga­nen zur Trans­plan­ta­tion und die Auswirkun­gen neuer Tech­nolo­gien — wie Gen-Edit­ing und 3D-Druck — betra­cht­en, die die Rel­e­vanz des Hirn­todes als ein für die Organbeschaf­fung notwendi­ges Konzept radikal verän­dern kön­nten.

Über die Kon­ferenz:

Die jährlich stat­tfind­ende Bioethik-Kon­ferenz der Medi­zinis­chen Fakultät von Har­vard (Har­vard Med­ical School) ver­sam­melt führende Wis­senschaftler auf diesem Gebi­et, um ethis­che Fra­gen und Bedenken im Gesund­heitswe­sen zu unter­suchen. Diese Kon­ferenz find­et jährlich im April statt und ermöglicht Gespräche zwis­chen Experten und unter­stützt Mit­glieder von Ethikkom­mis­sio­nen, Ange­höri­gen der Gesund­heits­berufe, Bioethik­ern, Ver­wal­tern, Anwäl­ten und anderen, die sich für ethis­che Fra­gen inter­essieren.

Melden Sie sich an um Updates und Benachrich­ti­gun­gen zur Kon­ferenz zu erhal­ten.

Pla­nungsauss­chuss der Kon­ferenz:
Robert D. Truog, MD, Vor­sitzen­der des Auss­chuss­es
James L. Bernat, MD
Thomas I. Cochrane, MD
Chris­tine Mitchell, RN, MS, MTS, FAAN
Lainie Ross, MD, PhD
Nicholas Sadovnikoff, MD
Robert Veatch, PhD

Bioethik Kon­feren­zen der ver­gan­genen Jahre:
2017: The Ethics of “Mak­ing Babies” — Die Ethik des “Baby Machens”
2016: Social Jus­tice and Ethics Com­mit­tees in Health Care — Soziale Gerechtigkeit und Ethik-Komi­tees im Gesund­heitswe­sen



Die Har­vard Annu­al Bioethics Con­fer­ence wird vom Zen­trum für Bioethik (Cen­ter for Bioethics) der Medi­zinis­chen Fakultät von Har­vard ver­anstal­tet und vom Hast­ings Zen­trum (Hast­ings Cen­ter) und dem Petrie-Flom Zen­trum für Gesund­heit­srecht­spoli­tik, Biotech­nolo­gie und Bioethik (Petrie-Flom Cen­ter for Health Law Pol­i­cy, Biotech­nol­o­gy, and Bioethics) an der Juris­tis­chen Fakultät von Har­vard mit Unter­stützung der Oswald DeN. Cam­mann Stiftung an der Har­vard Uni­ver­sität.

 

Programm


 

Mittwoch, 11. April 2018 
17:00 — 19:00 Uhr
MCPHS Uni­ver­si­ty*
Stok­losa Hall

179 Long­wood Avenue
Boston, MA 02115

Hirntod und der kontroverse Fall Jahi McMath

 

Eine kurze Zusam­men­fas­sung des Fall­es
Robert Truog, MD, Mod­er­a­tor

Die Sicht eines Neu­rolo­gen
D. Alan Shew­mon, MD

Die Sicht eines Bioethik­ers
Arthur L. Caplan, PhD

Die Sicht eines Sozial­wis­senschaftlers
Michele Good­win, JD

 

 

Mehr zum Fall Jahi McMath erfahren Sie in dem aus­geze­ich­neten Artikel “Was bedeutet es zu ster­ben?” von Rachel Aviv.

Don­ner­stag, 12. April 2018
Joseph Mar­tin Con­fer­ence Cen­ter
77 Avenue Louis Pas­teur
Boston, MA 02115

7:45 — 8:30 Uhr Anmel­dung und Früh­stück

8:30 — 8:50 Uhr Begrüßung
Robert Truog, MD

Die klin­is­che Diag­nose des Hirn­todes
Galen Hen­der­son, MD

8:50 — 10:15 Uhr

Der Harvard Bericht: 1968

Ein­führung
Mil­dred Solomon, EdD, Mod­er­a­tor

His­torische Über­legun­gen zum Har­vard-Komi­tee
Gary Belkin, MD, MPH, PhD

Kom­mentare geladen­er Gäste
Everett Mendel­sohn, PhD

Das Har­vard Beech­er Archiv
Scott Podol­sky, MD

10:15 — 10:30 Uhr Pause

10:30 — 12:00 Uhr

Hirntod: 1968–2018

Chris­tine Mitchell, RN, MS, MTS, Mod­er­a­tor

Die Präsi­den­ten Kom­mis­sion von 1981 und die UDDA
Alexan­der Capron, LLB
Daniel Wik­ler, PhD

Hirn­tod: His­torische und philosophis­che Über­legun­gen
Robert Veatch, PhD

12:00 — 13:00 Uhr Mit­tagessen

13:00  — 14:30 Uhr

Ist der Hirntod ein stimmiges und gerechtfertigtes Konzept zur Bestimmung des Todes?

Lainie Fried­man Ross, MD, PhD, Mod­er­a­tor

JAJames L. Bernat, MD
NEIND. Alan Shew­mon, MD

14:30 — 14:45 Uhr Pause

14:45 — 17:00 Uhr

Hirntod und das Gesetz

 

Rebec­ca Bren­del, MD, JD, Mod­er­a­tor

Härte­fälle und rechtliche Her­aus­forderun­gen
Thad­deus Pope, PhD, JD

Hirn­tod und das Gesetz: Inter­na­tionale Per­spek­tiv­en
Pablo de Lora, PhD

Tren­nung von Fest­stel­lung und Erk­lärung
Robert Tasker, MBBS, MD

Ist die informierte Zus­tim­mung vor der Hirn­tod­di­ag­nose erforder­lich?

NEIN — David Greer, MD
JA — Robert Truog, MD

 

 

Fre­itag, 13. April 2018
Joseph Mar­tin Con­fer­ence Cen­ter
77 Avenue Louis Pas­teur
Boston, MA 02115

8:30 — 10:30 Uhr

Verwendung der anderen Hälfte der UDDA: Bestimmung des Todes durch Kriterien des Kreislaufs

Mil­dred Solomon, EdD, Mod­er­a­tor

Todes­bes­tim­mung: wis­senschaftliche Aspek­te
Sam Shemie, MD

Der kon­trol­lierte DCDD Spender (Dona­tion after Cir­cu­la­to­ry Deter­mi­na­tion of Death)
(Anm. des Übers. : Orga­nent­nahme nach (kurzem) Herzstill­stand))
Fran­cis Del­moni­co, MD

Der unkon­trol­lierte DCDD Spender (Dona­tion after Cir­cu­la­to­ry Deter­mi­na­tion of Death)
(Anm. des Übers. : Orga­nent­nahme nach (kurzem) Herzstill­stand))

Ivan Orte­ga-Debal­lon, PhD, LLB, NP

Sind DCD Spender tot?
JA - James L. Bernat, MD
NEINAri Joffe, MD

10:30 — 10:45 Uhr

10:45 — 12:15 Uhr

Todesdefinition und öffentliche Ordnung

Robert Truog, MD, Mod­er­a­tor

Indi­vidu­elle Wahl bei den Def­i­n­i­tio­nen des Todes
Lainie Fried­man Ross, MD, PhD

Tod als eine “legale Fik­tion”
Seema Shah, JD

Religiöse Ansicht­en zur Def­i­n­i­tion des Todes
Court­ney Camp­bell, PhD

12:15 — 13:15 Uhr

13:15 — 14:45 Uhr

Die Tote-Spender-Regel

Lainie Fried­man Ross, MD, PhD, Mod­er­a­tor

Die Tote-Spender-Regel: ethis­che und rechtliche Grund­la­gen

David Mag­nus, PhD
Eine Kri­tik der Tote-Spender-Regel

David Rodriguez-Arias, PhD
Tote-Spender-Regel: Öffentliche Wahrnehmungen und Hal­tun­gen

Michael Nair-Collins, PhD

14:45 — 15:00 Uhr

15:00 — 16:30 Uhr

Die Zukunft der Transplantationen: Organe ohne menschliche Spender

Robert Truog, MD, Mod­er­a­tor

Genetisch verän­derte Organe von Schweinen und men­schlichen Stam­mzellen
George Church, PhD

Die andere Krea­tur der Zukun­ft der Trans­plan­ta­tion
Les­ley Sharp, PhD

Ethik der Inno­va­tion
Sheila Jasanoff, JD, PhD

 

*Dieser Ver­anstal­tung­sort wird zur Ver­fü­gung gestellt von: