• Suche

Organ­spen­de – die ver­schwie­ge­ne Sei­te

Initiative KAO Logo Organ­spen­de -

die ver­schwie­ge­ne Sei­te

Hirn­tod—
der neue Tod
bei leben­di­gem Leib

Seit der Har­vard Defi­ni­ti­on 1968 wird uns im Zusam­men­hang mit Organ­trans­plan­ta­ti­on ein neu­er Tod ver­ord­net.

Schon beim Ver­sa­gen des Gehirns soll der Mensch tot sein, obwohl alle ande­ren Kör­per­funk­tio­nen noch erhal­ten sind. Die Trans­plan­ta­ti­ons­me­di­zi­ner, die Bun­des­ärz­te­kam­mer, aber auch der Staat behaup­ten das.

Kön­nen wir ihnen, die nicht mehr den ster­ben­den Men­schen, son­dern nur des­sen lebens­fri­sche Orga­ne sehen, trau­en?

Tat­säch­lich müs­sen trans­plan­ta­ble Orga­ne lebens­frisch sein, also von einem Men­schen stam­men, der noch maschi­nell beatmet wird. Er wird gepflegt, sein Herz schlägt, er ist warm und kann Fie­ber haben. Er bewegt sich spon­tan und reagiert auf Berüh­rung.

Beim Ein­schnitt des Chir­ur­gen in den Kör­per des Organ­spen­ders steigt in vie­len Fäl­len der Blut­druck rasant an. Des­halb bekom­men Spen­der bei der Organ­ent­nah­me immer mus­kel­ent­span­nen­de Mit­tel und Opi­ate. Oft sogar eine Voll­nar­ko­se.

Es stellt sich die Fra­ge: wie tot sind „Hirn­to­te“, denen ihre Orga­ne ent­nom­men wer­den?

Ganz­tot, halb­tot, schein­tot, ster­bend oder noch lebend?

Heu­te ist man in Har­vard wei­ter

Im April 2018 fand an der Har­vard Medi­cal School in Bos­ton eine Inter­na­tio­na­le Hirn­tod-Kon­fe­renz statt, an der Rena­te Grei­nert für KAO teil­ge­nom­men hat. Dort war davon die Rede, dass es der­zeit in den USA eine Kla­ge­wel­le von Ange­hö­ri­gen gibt,  die das Abstel­len der Beatmung nach Hirn­tod­dia­gno­se anfech­ten. Auf­ge­schreckt hat die Wis­sen­schaft der Fall der Jahi McMath, die nach einer for­mal rich­ti­gen Hirn­tod­dia­gno­se zum Zeit­punkt der Kon­fe­renz seit vier­ein­halb Jah­ren im Koma lag und auf Anspra­che reagier­te. Besorgt frag­ten sich die Wis­sen­schaft­ler wie man nun der Öffent­lich­keit ver­mit­teln könn­te, dass – anders wie bis­her offi­zi­ell behaup­tet – der Hirn­tod nicht mit dem Tod des Men­schen gleich­zu­set­zen ist. Ein Para­dig­men­wech­sel.

Am 22. Juni 2018 ist Jahi McMath an inne­ren Blu­tun­gen auf Grund von Nie­ren- und Leber­ver­sa­gen wirk­lich ver­stor­ben, gemäß einer Ver­laut­ba­rung ihres Anwalts. Vier­ein­halb Jah­re nach­dem sie in Kali­for­ni­en auf Grund neu­ro­lo­gi­scher Kri­te­ri­en für tot erklärt wur­de.

Der wah­re Tod zeigt sich von selbst und läßt sich nicht von uns defi­nie­ren.

Rena­te Grei­nert hat­te Prof. Pichlmayr damals in Han­no­ver gefragt:
“War­um haben Sie uns nicht dar­über auf­ge­klärt,
was es heißt Organ­spen­der zu sein?”
Das war sei­ne Ant­wort vor Zeu­gen:

Wenn wir die Gesell­schaft über die Organ­spen­de auf­klä­ren, bekom­men wir kei­ne Orga­ne mehr.

Prof. Rudolf Pichlmayr – 1987
Trans­plan­ta­ti­ons­me­di­zi­ner

KAO-INFOblätter

INFORMIEREN SIE SICH

Wuss­ten Sie schon …?

 

Was bei “nor­ma­len” Ope­ra­tio­nen als Schmerz­reaktion des Pati­en­ten gewer­tet wird, wird beim Organ­spen­der wäh­rend der Organ­ent­nah­me als nicht rele­vant ange­se­hen. Denn der Organ­spen­der gilt als “tot”. Beim Auf­schnei­den sei­nes Kör­pers vom Hals bis zum Scham­bein­ kommt es jedoch in vie­len Fäl­len zu Blut­druck‑, Her­z­fre­quenz- und Adrenalin­anstieg.

In Deutsch­land sind bei einer Organ­ent­nah­me nur mus­kel­ent­span­nen­de Prä­pa­ra­te vor­ge­schrie­ben, nicht aber Schmerz­mit­tel oder gar eine Voll­nar­ko­se.

Selbst ent­schei­den

In Sachen Organ­spen­de ver­langt der Gesetz­ge­ber von jedem Bür­ger eine Ent­schei­dung.
Wer nicht selbst für sich ent­schei­det und dies auch doku­men­tiert, über den ent­schei­den ande­re, meist die Ange­hö­ri­gen.

Hirn­tod

Eine Hirn­tod­dia­gno­se ist kom­plex, weil es Umstän­de gibt, die einen Hirn­tod vor­täu­schen. Zum Bei­spiel eine Unter­küh­lung oder die vor­he­ri­ge Ein­nah­me von Schmerz- und Beru­hi­gungs­mit­teln. Insi­der for­dern des­we­gen schon lan­ge eine zer­ti­fi­zier­te Aus­bil­dung für die fol­gen­rei­che Hirn­tod­dia­gnos­tik.

Nach der Hirn­tod­dia­gnos­tik wird der Toten­schein aus­ge­stellt. Denn der Mensch gilt juris­tisch als Lei­che. Die Kran­ken­kas­se stellt die Zah­lun­gen ein.

Organ­ent­nah­me

Was eine Organ­ent­nah­me für den­je­ni­gen bedeu­tet, des­sen Orga­ne explan­tiert wer­den, wis­sen die Wenigs­ten. Des­halb ist es uner­läss­lich sich im Detail mit den Abläu­fen vor und wäh­rend einer Organ­ent­nah­me zu befas­sen.

Der ver­ord­ne­te Tod

Der Hirn­tod ist eine recht­li­che Defi­ni­ti­on, nach der unge­straft Orga­ne ent­nom­men wer­den kön­nen. Men­schen, mit der Dia­gno­se Hirn­tod zei­gen kei­nes der siche­ren äuße­ren Zei­chen des Todes, dafür aber bis auf die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­keit alle Zei­chen des Lebens.

FRAGEN SIE SICH

Wol­len Sie das …?

 

Vor­aus­set­zung für eine Organ­ent­nah­me ist die Hirn­tod-Dia­gno­se.

Bevor die­se gestellt wird müs­sen Schmerz- und Beru­hi­gungs­mit­tel abge­setzt wer­den, da die­se die Dia­gno­se ver­fäl­schen kön­nen. Die Hirn­tod-Dia­gno­se ist ein Funk­ti­ons­test bei dem geprüft wird, in wie weit das Gehirn des Pati­en­ten Reak­tio­nen zeigt. Schmerz- und Beru­hi­gungs­mit­tel min­dern die­se Reak­ti­ons­fä­hig­keit.

Das Pro­blem für den Pati­en­ten: bei Hirn­ver­let­zun­gen kön­nen Schmerz- und Beru­hi­gungs­mit­tel the­ra­peu­tisch bedeut­sam sein.

Spen­de­zen­trier­te
Mass­nah­men?

Wol­len Sie schon vor der Hirn­tod­dia­gno­se unter Umstän­den belas­ten­de Unter­su­chun­gen und Behand­lun­gen über sich erge­hen las­sen – im Inter­es­se des spä­te­ren Emp­fän­gers?

Die­se Maß­nah­men hei­ßen auch organ­pro­tek­ti­ve oder spen­de­zen­trier­te Maß­nah­men in der Fach­li­te­ra­tur meist Spen­der­kon­di­tio­nie­rung.

Wenn Sie damit nicht ein­ver­stan­den sind, soll­ten Sie alle die­se Maß­nah­men in Ihrer Pati­en­ten­ver­fü­gung unter­sa­gen.

Wie­der­be­le­bung
für Organ­ent­nah­me?

Wol­len Sie, wenn man Sie schon auf­ge­ge­ben hat, eine for­cier­te Inten­siv­me­di­zin über sich erge­hen las­sen?

Even­tu­el­le auch eine Wie­der­be­le­bung nur zum Zwe­cke der Organ­ent­nah­me?

Inva­si­ve
Mass­nah­men?

Wol­len Sie dass, wenn man Sie schon auf­ge­ge­ben hat, noch inva­si­ve Maß­nah­men durch­ge­führt wer­den?

Oder zie­hen Sie es vor in Ruhe und bis zum letz­ten Atem­zug beglei­tet zu ster­ben?

Kein Kran­ken­schutz
mehr?

Wol­len Sie, dass ihre Ange­hö­ri­gen die erheb­li­chen Behand­lungs­kos­ten selbst tra­gen müs­sen? Und zwar dann, wenn sie Zwei­fel an der Dia­gno­se Hirn­tod haben und mit dem sofor­ti­gen Abstel­len der maschi­nel­len Beatmung nicht ein­ver­stan­den sind.

SCHÜTZEN SIE SICH UND IHRE ANGEHÖRIGEN

Wirk­sam wider­spre­chen …?

 

Wenn Sie kein Organ­spen­der sind und nicht als sol­cher behan­delt wer­den wol­len dann müs­sen Sie dies detail­liert in Ihrer Pati­en­ten­ver­fü­gung doku­men­tie­ren.

Dazu soll­ten Sie fol­gen­des fest­le­gen: die Spen­der­kon­di­tio­nie­rung (auch organ­pro­tek­ti­ve oder spen­de­zen­trier­te Maß­nah­men) und die Hirn­tod­dia­gnos­tik sind in jedem Fall zu unter­las­sen. Auf Schmerz- und Beru­hi­gungs­mit­tel wol­len Sie auf kei­nen Fall ver­zich­ten.

Ein Behand­lungs­ab­bruch ist auch ohne Hirn­tod­dia­gnos­tik nach Abspra­che mit dem Betreu­er juris­tisch mög­lich.

Auf die­se Punk­te soll­ten Sie auch in ihrem Organ­spen­de­wi­der­spruch in Ihren Aus­weis­pa­pie­ren hin­wei­sen.

Im Aus­land gilt fast über­all die Wider­spruchs­lö­sung. Das bedeu­tet Sie wer­den zur Organ­spen­de her­an­ge­zo­gen, wenn Sie nicht vor­her schrift­lich wider­spre­chen.

Wider­spruch
erfor­der­lich

In fast allen ande­ren Euro­päi­schen Län­dern muss man vor­her einen doku­men­tier­ten Wider­spruch ein­le­gen, wenn man kein Organ­spen­der sein will. In Frank­reich und Öster­reich gibt es hier­zu ein Wider­spruchs­re­gis­ter.

Erwei­ter­te
Ent­nah­me­kri­te­ri­en

In eini­gen Län­dern darf man nicht nur nach Hirn­tod­dia­gno­se, son­dern auch nach zwei- bis fünf­zehn­mi­nü­ti­gem Herz­still­stand (NHBD – non heart bea­ting donor) Orga­ne ent­neh­men. Fakt ist: selbst die Kri­te­ri­en für die Dia­gno­se des Hirn­to­des unter­schei­den sich von Land zu Land erheb­lich. Wenn Sie in einem Land tot sind, sind Sie es in einem ande­ren noch lan­ge nicht.

Wer das nicht will soll­te sei­nen Wider­spruch doku­men­tie­ren.

Wider­spruch
in Lan­des­spra­che

Ihr Wider­spruch zur Organ­spen­de muss in der jewei­li­gen Lan­des­spra­che aus­ge­stellt sein. Wer viel unter­wegs ist muss für alle Fäl­le gerüs­tet sein.

Beglau­big­te
Unter­schrift

In man­chen Län­dern muss ihre Unter­schrift auf dem Wider­spruch von einer Behör­de beglau­bigt wer­den. In Grie­chen­land sogar nota­ri­ell.

IM SCHOCK ÜBERRUMPELT

Ange­hö­ri­ge als wei­te­re Opfer

 

Im Zeit­druck, unter Schock und unin­for­miert stim­men vie­le Ange­hö­ri­ge einer Organ­spen­de zu.

Die Hoff­nung, dass aus dem Schlim­men etwas Gutes wird, erfüllt sich meist nicht.

Statt­des­sen pla­gen sich vie­le mit Schuld­ge­füh­len, weil sie ihren Ange­hö­ri­gen in sei­nen letz­ten Stun­den allei­ne gelas­sen haben.

Organ­ent­nah­me aus Sicht der “Spen­der” und ihrer Ange­hö­ri­gen

HIRNTOD -
TOD BEI LEBENDIGEM LEIB
Die frag­wür­di­ge Hirn­tod­dia­gno­se
und Organ­ent­nah­me bei Lorenz Mey­er

ORGANSPENDE -
DIE SCHATTENSEITE

Inter­view mit Rena­te Grei­nert zur
Organ­ent­nah­me bei ihrem Sohn Chris­ti­an

HIRNTOD UND ORGANSPENDE -
DIE VERSCHWIEGENE SEITE

Ein Film­bei­trag über die Organ­ent­nah­me bei Arnd Focke. Der Fall zeigt exem­pla­risch die Pro­ble­ma­tik der Organ­spen­de.

ORGANSPENDE ? – NEIN.
ER BRAUCHT SEINE ORGANE SELBER

Die ret­ten­de Ant­wort
auf eine unzu­mut­ba­re Fra­ge

Wei­te­re Vide­os

Will ich Organ­spen­der sein oder nicht?

12 GESICHTSPUKTE
ZUR ORGANTRANSPLANTATION

Dr. med. Pao­lo Bava­s­tro, Fach­arzt für Inne­re Medi­zin und Kar­dio­lo­gie, war bis 2003 Chef­arzt einer Inne­ren Abtei­lung. Seit 30 Jah­ren beschäf­tigt er sich mit Ethik, u.a. Pati­en­ten­ver­fü­gung und Trans­plan­ta­ti­ons­me­di­zin. Rege Vor­trags­tä­tig­keit. Etwa 200 Ver­öf­fent­li­chun­gen, Bücher und Buch­bei­trä­ge. Seit 2002 Inha­ber des Ver­dienst­kreu­zes am Ban­de.

Das Hirn­tod­kon­zept wird geschicht­lich und wis­sen­schaft­lich-phä­no­me­no­lo­gisch unter­sucht: es ist in sich wider­sprüch­lich und nicht halt­bar. Men­schen im Hirn­ver­sa­gen sind schwerst-kran­ke, leben­de.

Organ­ent­nah­me ist fremd­nüt­zi­ge Tötung eines Ster­ben­den. Die ethi­sche Dimen­si­on die­ser Unge­heu­er­lich­keit wird unter­sucht.

Wel­che Moda­li­tä­ten regeln die Organ­spen­de?

Mit wel­chen Argu­men­ten ver­sucht man den “Hirn­tod” zu ver­tei­di­gen?

Was bedeu­tet “Organ­spen­de”, was erwar­tet den Spen­der, was den Emp­fän­ger?

Es wird mas­siv Wer­bung statt geset­zes­kon­for­mer Auf­klä­rung betrie­ben!

Was erwar­tet die Ange­hö­ri­gen?

Ist Lebend­spen­de so harm­los?

Wie ist der Zusam­men­hang mit kom­mer­zi­el­ler und kri­mi­nel­ler Organ­be­schaf­fung?

Kön­nen Orga­ne vom Tier eine Lösung sein?

Wie müs­sen Struk­tu­ren grund­sätz­lich geän­dert wer­den, um Ver­trau­en wie­der zu schaf­fen?

Wie muss eine lege artis durch­ge­führ­te Auf­klä­rung für jeden ein­zel­nen poten­zi­el­len Spen­der, vor dem Aus­fül­len eines “Organ­spen­der-Aus­wei­ses”, durch­ge­führt wer­den?

Die­se und vie­le ande­re im öffent­li­chen Dis­kurs ver­schwie­ge­ne The­men wer­den bespro­chen. Es ist ein kri­ti­sches Buch zu einem aktu­el­len The­ma: es ana­ly­siert die Aspek­te, die bei jeder kor­rek­ten Auf­klä­rung bespro­chen wer­den müs­sen.

KAO Logo

KAO ist eine Initia­ti­ve gegrün­det von Eltern, die ihre ver­un­glück­ten Kin­der zur Organ­spen­de frei­ge­ge­ben haben, ohne die Hin­ter­grün­de zu die­sem Zeit­punkt genau genug zu ken­nen. Erst nach­dem ihre Kin­der beer­digt waren, haben sie begrif­fen, wozu sie ja gesagt hat­ten. Sie haben begrif­fen, dass leben­de Orga­ne nicht von Men­schen ent­nom­men wer­den kön­nen, die so tot sind, wie sie es sich vor­ge­stellt hat­ten.

Ihre Ent­schei­dung haben sie daher bit­ter bereut. Durch ihre Zustim­mung waren ihre Kin­der in ihrem Ster­be­pro­zess, in dem sie ihrer beson­de­ren Lie­be bedurf­ten, unge­schützt allein gelas­sen und einer Organ­ent­nah­me über­ant­wor­tet, die hin­ter­her wie das Aus­schlach­ten eines Auto­wracks erschien.

In die­ser Situa­ti­on haben sie sich ent­schlos­sen, durch Auf­klä­rung dazu bei­zu­tra­gen, dass ande­re Eltern unter ähn­li­chen Umstän­den davor bewahrt wer­den, unvor­be­rei­tet wie sie mit der Fra­ge der Organ­spen­de kon­fron­tiert zu wer­den.

Was wir for­dern

VON UNS ALLEN

  • sich im Detail zu infor­mie­ren und für sich selbst zu ent­schei­den
  • die eige­ne Sterb­lich­keit zu akzep­tie­ren
  • sich abzu­wen­den von einer Medi­zin, die das Ster­ben des einen Pati­en­ten zum ver­meint­li­chen Wohl eines ande­ren benutzt

VON POLITIK UND JUSTIZ

  • die enge Zustim­mungs­lö­sung ein­zu­füh­ren, nur so sind Organ­ent­nah­men trag­bar
  • den sen­si­blen Bereich Organ­ent­nah­me effek­tiv zu kon­trol­lie­ren
  • jeden Ver­such zu bekämp­fen, mensch­li­ches Leben als Ver­fü­gungs­mas­se zu behan­deln

VON DER MEDIZIN

  • anzu­er­ken­nen, dass der “Hirn­tod” kei­ne wis­sen­schaft­li­che, son­dern eine juris­ti­sche Defi­ni­ti­on ist, um straf­frei Orga­ne ent­neh­men zu kön­nen
  • auch Risi­ken und Miss­erfol­ge von Trans­plan­ta­tio­nen dar­zu­le­gen
  • inten­siv auf­zu­klä­ren über die nie­ren­schä­di­gen­de Wir­kung von frei­ver­käuf­li­chen Schmerz­mit­tel bei unsach­ge­mä­ßer Anwen­dung (ins­be­son­de­re Dosie­rung und Dau­er)

VON DEN KIRCHEN

  • nicht mit zwei­er­lei Maß zu mes­sen und den Pati­en­ten im Hirn­ver­sa­gen die glei­che Zuwen­dung zu geben wie ande­ren Ster­ben­den
  • kei­ne Nütz­lich­keits­er­wä­gun­gen zu unter­stüt­zen
  • Men­schen nicht ihr Mensch­sein abzu­spre­chen und sie damit zum Recy­cling­gut zu degra­die­ren
Invalid username or token.
Auf Grund der großen Nachfrage erhalten Sie derzeit die bestellten KAO Informationen nicht so rasch wie sonst. Danke für Ihr Verständnis!
Auf Grund der großen Nachfrage erhalten Sie derzeit die bestellten KAO Informationen nicht so rasch wie sonst. Danke für Ihr Verständnis!