• Suche
Unversehrt sterben! Konfliktfall OrganspendeInitiative KAO

Video: Organ­spen­de – Die Schat­ten­sei­te – Inter­view mit Rena­te Grei­nert

Rena­te Grei­nert ist Autorin und war Sach­ver­stän­di­ge zur Anhö­rung zum Trans­plan­ta­tions­ge­setz vor dem Gesund­heits­aus­schuss des Deut­schen Bun­des­ta­ges. Sie ist unfrei­wil­lig dazu gekom­men, sich inten­siv mit dem The­ma Organ­spen­de und Trans­plan­ta­ti­on aus­ein­an­der­zu­set­zen. 1985 wur­de ihr 15-jäh­ri­ger Sohn auf dem Fahr­rad von einem Auto erfasst, stürz­te und erlitt als eine Fol­ge ein schwe­res Schä­del­hirn­trau­ma. Inner­halb weni­ger Stun­den wur­de sie von ärzt­li­cher Sei­te mit der Dia­gno­se Hirn­tod kon­fron­tiert und in der Fol­ge mit der Fra­ge nach der Ein­wil­li­gung zur Organ­spen­de.

Rena­te Grei­nert ist Autorin und war Sach­ver­stän­di­ge zur Anhö­rung zum Trans­plan­ta­tions­ge­setz vor dem Gesund­heits­aus­schuss des Deut­schen Bun­des­ta­ges. Sie ist unfrei­wil­lig dazu gekom­men, sich inten­siv mit dem The­ma Organ­spen­de und Trans­plan­ta­ti­on aus­ein­an­der­zu­set­zen. 1985 wur­de ihr 15-jäh­ri­ger Sohn auf dem Fahr­rad von einem Auto erfasst, stürz­te und erlitt als eine Fol­ge ein schwe­res Schä­del­hirn­trau­ma. Inner­halb weni­ger Stun­den wur­de sie von ärzt­li­cher Sei­te mit der Dia­gno­se Hirn­tod kon­fron­tiert und in der Fol­ge mit der Fra­ge nach der Ein­wil­li­gung zur Organ­spen­de. Wie wahr­schein­lich die meis­ten Men­schen war sie sich sei­ner­zeit über die Dimen­si­on die­ser Ent­schei­dung nicht im Kla­ren. Sie konn­te es nicht sein, denn die Infor­ma­tio­nen dazu waren ins­be­son­de­re damals eher spär­lich. Aber sie sind auch heu­te noch oft genug eher ein­sei­tig. Die Fol­gen für die Betrof­fe­nen, die erst im Nach­hin­ein rea­li­sie­ren, was eine Organ­spen­de eigent­lich bedeu­tet, sind oft­mals bedrü­ckend. Es war ein mühe­vol­ler Weg der zunächst eige­nen Auf­klä­rung, den Rena­te Grei­nert in die­ser Lage zu beschrei­ten begann. Seit­her ist es ihr ein Anlie­gen, Infor­ma­tio­nen zum The­ma Organ­spen­de und Trans­plan­ta­ti­on in die Öffent­lich­keit zu tra­gen. So grün­de­te sie ua. 1991 die Beschwer­de- bzw. Kon­takt­stel­le Organ­spen­de, hielt zahl­rei­che Vor­trä­ge zu dem The­ma, ver­öf­fent­lich­te selbst dazu und stell­te sich immer wie­der kon­tro­ver­sen Dis­kus­sio­nen.

Inter­view: Ute Hen­sel, Psy­cho­ana­ly­ti­ke­rin(http://​psy​cho​ana​ly​se​-ham​burg​.de)

Kame­ra, Schnitt und Ton: David und Rober­to Roton­do (http://​gege​nu​e​ber​tra​gung​-psy​cho​ana​ly​se​-film​do​ku​men​ta​ti​on​.de/​f​i​l​m​f​i​r​m​a​_​p​s​y​c​h​o​a​n​a​l​y​s​e​_​h​a​m​b​u​r​g​.​h​tml)

von
Renate Greinert

Renate Greinert ist Mutter dreier Kinder und Lehrerin. Ihr ältester Sohn Christian starb am 04.02.1985.

Artikelübersicht
Ihre Meinung

Instagram has returned invalid data.
von Renate Greinert