Harvard Bioethik Konferenz 2018 — Den Tod definieren

Die dies­jäh­ri­ge Kon­fe­renz des Zen­trums für Bio­ethik der medi­zi­ni­schen Fakul­tät von Har­vard unter­sucht, Berei­che des Kon­sen­ses und der Kon­tro­ver­se der Defi­ni­ti­on des Todes und der Ethik der Organ­be­schaf­fung. Wich­ti­ge The­men sind der Fall Jahi McMath und die Not­wen­dig­keit der “infor­mier­ten Zustim­mung” des Pati­en­ten vor der Hirn­tod­dia­gno­se.

Mehr dazu

The New Yorker — Was bedeutet es zu sterben?

Das Schick­sal von Jahi McMath hat his­to­ri­sche Dimen­sio­nen, weil es grund­sätz­li­che Fra­gen zur Hirn­tod-Def­in­ti­on auf­wirft. Im März geht der Fall in Ame­ri­ka vor Gericht. Hier die Über­set­zung des Arti­kels von Rachel Aviv “What does it mean to die?” aus “THE NEW YORKER”.

Mehr dazu
Kostenloses INFOpaket INFO entfernt. Zurück
  • Ihr INFOpaket ist leer.