Aktuell

Neues zum Thema Organspende, Transplantation und Hirntod

Archiv

Hier finden Sie alle früheren Meldungen von 2009 - Mitte 2014 aus der Rubrik Aktuell.

Aktuell 2014


Aktuell 2013

  • 21.12.13: Zwei neue Texte zu Organtransplantation und Hirntod

    Seit kurzem gibt es zwei neue, sehr lesenswerte Texte zu Organspende und Hirntod, die wir hier mit besten Dank an die Verfasserinnen zur Verfügung stellen.

  • 23.10.13: Evangelische Frauen positionieren sich zur Organtransplantation - Hirntod und Tod nicht länger gleichsetzen
    Die Mitgliederversammlung der Evangelischen Frauen in Deutschland e.V. (EFiD) hat Mitte der vergangenen Woche ein Positionspapier zur Organtransplantation beschlossen. Darin schließt sich der Dachverband der Frauenverbände in der evangelischen Kirche der zunehmenden Kritik am Hirntodkonzept an, das der Transplantationsmedizin in Deutschland zugrunde liegt.

    Mehr dazu in der PDF EFiD-Pressemitteilung vom 21.10.13: Hirntod und Tod nicht länger gleichsetzen

    Siehe dazu das ausführliche Positionspapier:

    PDF Organtransplantation
    Evangelischen Frauen in Deutschland e.V. (EFiD), Positionspapier 2013
    80 Seiten, veröffenlicht 21.10.13
     

  • 18.09.13: KAO-Veranstaltungshinweis: Podium "Hirntod – der neue Tod bei lebendigem Leib" am 19.10.2013
    Logo KAOKAO veranstaltet am 19.10.2013 von 14.30 bis 17.00 Uhr im Dompfarrsaal, Domplatz 12 in Frankfurt am Main ein Podium zum Thema "Hirntod – der neue Tod bei lebendigem Leib". In dieser Veranstaltung soll die Werbung für Organspende kritisch unter die Lupe genommen, über den sog. Hirntod und die Hirntoddiagnose aufgeklärt, sowie die Situation der Angehörigen geschildert werden, die sich in der Regel im Schock nach der schlimmsten Nachricht ihres Lebens befinden. Und es geht um die Bedürfnisse und die Würde von Menschen im Sterbeprozess.

    PDF Ausführliches Programm im PDF-Format
    (Anm.: Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.)
     

  • 25.08.13: New York: "Tote" Patientin wachte auf, als die Ärzte mit der Organentnahme beginnen wollten
    2009 wachte eine "tote" Patientin im St. Joseph's Hospital Health Center in New York auf, als die Ärzte mit der Organentnahme beginnen wollten. Über diesen Fall berichtete am 07.07.13 die Zeitung Post Standard Newspaper. Nachfolgend finden Sie eine deutsche Übersetzumg des Beitrages und den englischen Originalartikel. Im verlinkten Originalartikel sind auch die Krankenakten veröffentlicht, die den Vorfall belegen.
     
  • 30.07.13, ergänzt am 20.08.13: Wachsende Zweifel am Hirntodkonzept: Kritische Fragen der Linksfraktion im Bundestag an die Bundesregierung zu Hirntod und Organspende
    Symbolbild HirntodfesstellungDie seit längerem in internationalen und deutschen Fachkreisen geführte Debatte über den umstrittenen Hirntod als Kriterium für eine Organentnahme sorgt nun auch im Deutschen Bundestag für kritische Fragen. Am 23.07.13 haben Abgeordnete der Fraktion Die Linke unter Verweis auf eine verbreitete Skepsis in Fachkreisen hinsichtlich der Hirntodkonzeption und der Hirntoddiagnostik eine sogenannte Kleine Anfrage an die Bundesregierung zum Thema Hirntod gestellt.

    Ergänzung vom 20.08.13: Am 08.08.13 hat die Bundesregierung ihre Antworten auf die insgesamt 25 Einzelfragen vorgelegt. Fazit: Die Bundesregierung hält an der derzeitigen Regelung zur Organspende und Hirntodfeststellung fest und sieht keinen Änderungsbedarf. Diverse Fakten in der Anfrage werden abgewiegelt, verleugnet oder als unproblematisch dargestellt.

    Mehr im Themenspecial auf www.organspende-aufklaerung.de zur Kleinen Anfrage der Linksfraktion zum Thema Hirntod
     

  • 05.11.12, ergänzt am 17.06.13: Organspende-Neuregelung: KAO gibt wichtige Hinweise zum Umgang mit Entscheidungslösung
    Logo KAOAm 1. November 2012 trat die "Entscheidungslösung" bei Organspenden in Kraft. Das bedeutet, alle Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren erhalten in regelmäßigen Abständen Schreiben von ihrer Krankenkasse mit der Aufforderung, sich möglichst schriftlich zu erklären, ob sie "nach ihrem Tod" Organspender sein wollen oder nicht. Gemeint ist damit der "Hirntod". Wir haben dazu einige Infos zum Umgang mit der "Entscheidungslösung" zusammengestellt. Diese wurden am 16.05.13 erweitert um einen Ergänzungsvorschlag für Patientenverfügungen, wenn man kein Organspender sein möchte.

    Weiter zu den KAO-Infos zum Umgang mit der "Entscheidungslösung" bei Organspenden
     

  • 16.06.13: Nach Transplantationsskandalen: Deutscher Bundestag beschließt Verschärfung des Transplantationsgesetzes
    Screenshot Beschlussempfehlung Gesundheitsausschuss, Deutscher Budnestag 12.06.13Am 14.06.13 hat der Deutsche Bundestag kurzfristig und im Eilverfahren eine erneute Änderung des Transplantationsgesetzes beschlossen und Manipulationen bei der Organvergabe unter Strafe gestellt. Zudem werden die Richtlinien der Bundesärztekammer zur Organtransplantation einer Begründungspflicht unterworfen und unter den Vorbehalt der Genehmigung durch das Bundesministerium für Gesundheit gestellt.

    Mit der von allen Fraktionen getragenen Änderung werden die Konsequenzen aus den bekannt gewordenen Manipulationen an Patientendaten an einzelnen Transplantationszentren gezogen.

    Mehr im Themenspecial zum Bundestagsbeschluss zur Verschärfung des Transplantationsgesetzes
     

  • 31.05.13: Tag der Organspende: Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V. fordert neutrale umfassende Information statt einseitige Werbung
    Logo KAOBremen. Der Verein Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V. (KAO) fordert anlässlich des Tages der Organspende am 1. Juni neutrale umfassende Information statt einseitiger Werbung und weist zudem auf mögliche Widersprüche in Patientenverfügungen zu Organspendeerklärungen hin.
    PRESSEMITEILUNG Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V. (KAO) 31.05.13
     
  • 15.05.13: Organtransplantation: Soziologische Konturen der Transplantationsgesellschaft
    Prof. Dr. Werner Schneider
    Erst 1997 wurde das geltende Transplantationsgesetz verabschiedet. Noch immer sind viele Fragen uneindeutig, umstritten und ungeklärt. Ist der menschliche Körper sozialpflichtiges Spendengut? Oder individuell frei verfügbares Eigentum?
    Veröffenlicht im Bioethik-Dossier der Bundeszentrale für politische Bildung bpb 15.05.13
     
  • 12.04.13: Alternativer KAO-Nicht-Organspenderausweis und neuer kitischer Atikel zum Hirntod

    KAO NichtorganspenderausweisAb sofort steht unser überarbeiteter NICHT-Organspenderausweis von KAO zur Verfügung. Er kann wahlweise hier heruntergeladen und ausgedruckt werden oder in gedruckter Form bei uns bestellt werden, falls Sie mehrere Exemplare beötigen.

    PDF Nicht-Organspenderausweis von KAO (720 kb)

    Zudem gibt es einen neuen kritischen Artikel zum Thema Hirntod vom Juristen Dr. Georg Meinecke:

    PDF "Ist der "Hirntote" wirklich tot oder ist er ein Sterbender?"
    von Georg Meinecke
    10 Seiten, hier veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Autors am 11.04.13
     

  • 11.04.13: KAO beim Evangelischen Kirchentag in Hamburg und auf Messe "Leben und Tod" in Bremen

    34. Deutscher Evangelischer Kirchentag in HamburgKAO sind vom 01. - 04. Mai 2013 auf dem 34. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Hamburg auf dem "Markt der Möglichkeiten" in Halle A4, Stand F46 zu finden.
    Am Samstag, 04.05.13 haben wir von 14.30 - 15.15 Uhr in derselben Halle eine Vortragsveranstaltung zum Thema: "Was brauchst du am Lebensende? - Keine Organentnahme!". Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

    Ausführliche Informationen zum Evangelischen Kirchentag 2013 in Hamburg
     

  • 27.03.13: Patientenverfügung und Organentnahme: KAO e.V. rät zum Widerspruch gegen Hirntoduntersuchung
    Bremen. Im Zusammenhang mit einer letzte Woche veröffentlichten „Orientierungshilfe“ der Bundesärztekammer (BÄK) zum Verhältnis von Patientenverfügung und Organspende übte der Verein Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V. (KAO) scharfe Kritik und beklagte eine Irreführung der Patienten.
    PRESSEMITTEILUNG Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V. (KAO) 27.03.13

    Siehe ergänzend dazu ein Themenspecial der InteressenGemeinschaft Kritische Bioethik Deutschland zum Arbeitspapier der Bundesärztekammer zu Organspende und Patientenverfügung
     

  • 03.02.13: Zwei Beiträge zu Organspende und Hirntod

    PDF Medizin & Ideologie - Informationsblatt der Europäischen Ärzteaktion
    34. Jahrgang 4/2012
    Dort gibt es zwei lesenswerte Beiträge zu Organspende und Hirntod:
    1. "Ist ein hirntoter Körper ein Organismus?" von D. Alan Shewmon, MD
    2. Anmerkung zum Beitrag von Prof. D. Alan Shewmon von Dr. Hans Reis
     

  • 11.01.13 Brief an Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr zur Änderung des Transplantationsgesetzes
    Im Mai 2012 schrieb Frau F. Worel einen Brief an Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr bezüglich einer Änderung des Transplantationsgesetzes. Nachfolgend dokumentieren wir den interessanten Schriftwechsel inkl. Antwort aus dem Ministerium vom Oktober 2012.

    PDF Brief an Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr zur Änderung des Transplantationsgesetzes inkl. Antwort
     

  • 03.01.13: PDF Wie das Leben von hirnverletzten Patienten gerettet werden kann
    Warum man "hirntoten" Patienten bislang eine angemessene Behandlung vorenthält und die Hirnschädigungen eher verschlimmert, anstatt sie zu diagnostizieren
    Vortrag von Cicero Galli Coimbra, MD, PHD, Lehrbeauftragter Professor für Neurologie und Neurowissenschaften, Landesuniversität Sao Paulo - UNIFESP, Brasilien
    beim Kongress "Organspender sind nicht tot", Hirntod ist ein umstrittenes Kriterium zum Zweck der Organübertragung
    Amersfoort, Niederlande, 9. November 2012
    Anmerkung: Dieser Vortrag wurde gehalten als Powerpointpräsentation. Die Zahlen in Klammern beziehen sich auf die dazu gehörigen Folien. Die englischsprachige Präsentation kann bei Kritische Aufklärung über Organtransplantation KAO e.V. angefragt werden.
    Übersetzung aus dem Englischen: Renate Focke, KAO
     

Aktuell 2012

  • 20.12.12: Neue Rubrik "Christliche / Kirchliche Texte zu Organspende und Hirntod"
    In der Organspende-Debatte wird immer wieder die Bereitschaft zur Organspende als "Akt der Nächstenliebe" angepriesen. Wir haben dazu in der Rubrik "Themenbereiche" in chronologischer Reihenfolge eine Auswahl an Veröffentlichungen insbesondere aus den Reihen der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), dem Vatikan inkl. diverser zugehöriger Gremien sowie der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zusammengestellt, die die Entwicklung widerspiegeln. Ergänzt wurde die Sammlung mit Texten christlich geprägter Organisationen bzw. von TheologInnen.

    Dabei wird seit der ersten gemeinsamen Stellungnahme der EKD und DBK 1990 ein Wandel deutlich und zeigt, dass es durchaus auch kritische Stimmen von kirchlicher Seite zum Thema Hirntod und Organspende dazu gibt.

    Weiter zur Übersicht Christliche / Kirchliche Texte zu Organspende und Hirntod
     

  • 13.12.12: Neues Sachbuch "Organspende - die verschwiegene Wahrheit" von Richard Fuchs erschienen
    Buchcover2012 ist das Jahr der Novellierung des Transplantationsgesetzes (TPG) von 1997. Ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt erschüttern Skandale die Transplantationsmedizin. Da stellen sich erneut Fragen: Mit welchen Änderungen muss mit in Krafttreten der Gesetzesnovelle gerechnet werden? Wird die Politik laut Frank-Walter Steinmeier (SPD) den Menschen mehr "auf die Pelle rücken"? Können sich Bürgerinnen und Bürger dem Drängen entziehen, sich für oder gegen eine Organspende zu entscheiden? Ist das Hirntod-Konzept noch zu halten, nachdem über Fehldiagnosen berichtet wurde? Wie sicher ist das komplizierte Transplantationssystem der Selbstverwaltung? Wie hoch ist das Inkasso der an dem System beteiligten Akteure und Institutionen?

    Das aktuelle, im Oktober erschienene Sachbuch "Organspende - Die verschwiegene Wahrheit" von Richard Fuchs gibt Antworten, die in aller Regel von offizieller Seite nicht, verkürzt oder auch irreführend gegeben werden.

    Zur Buchbesprechung "Organspende - die verschwiegene Wahrheit"

    Siehe ergänzend dazu:

    PDF Das neue Transplantationsgesetz: Situationsanalyse und politische Perspektiven
    Prof. Dr. med. Axel W. Bauer
    Vortrag vor der Landesmitgliederversammlung der CDL Hessen und dem Evangelischen Arbeitskreis (EAK) Hochtaunus im Sitzungssaal der Hugenottenkirche am Alten Marktplatz in Usingen am 28.08.12
     

  • 30.11.12: Neue Rubrik "Filmbeiträge"
    Seit kurzem gibt es in unserer Rubrik Materialien eine Zusammenstellung diverser Filmbeiträge zum Thema Organspende, Hirntod und Angehörigenberichte. Alle Filme sind mit kurzer Inhaltsangabe und kostenfrei per Verlinkung auf die Videoplattform youtube online abrufbar.

    Weiter zur Filmübersicht
     

  • 29.10.12 Aktionsaufruf: Untersuchung zur neuen Entscheidungsregelung bei Organspenden:
    Schicken Sie uns die Organspende-Informationsmaterialien Ihrer Krankenkasse / Behörde

    LogoAm 25. Mai 2012 hat der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Entscheidungslösung bei Organspenden und zur Änderung des Transplantationsgesetzes verabschiedet. Das Gesetz zur Entscheidungslösung tritt nun zum 1. November 2012 in Kraft. D.h. ab jetzt sollen die Krankenkassen regelmäßig alle Versicherten anschreiben und um eine Entscheidung pro oder contra Organspende nach dem Hirntod bitten. Darüber hinaus sollen die Behörden bei der Ausgabe von amtlichen Ausweisen wie z. B. Pass oder Führerschein Informationen zur Organspende ausgeben. Die Aufklärung soll dabei laut Gesetz "ergebnisoffen" sein. Wir möchten überprüfen wie "ergebnisoffen" die Aufklärung der Kassen wirklich ist. Daher bitten wir um Ihre Mithilfe bei dieser Untersuchung.

    Zum Aktionsaufruf: Schicken Sie uns die Organspende-Informationsmaterialien Ihrer Krankenkasse / Behörde
     

  • 14.10.12: Organspende - Wie gehe ich mit der "Entscheidungslösung" um?
    Am 1. November 2012 tritt die "Entscheidungslösung" bei Organspenden in Kraft. Das bedeutet, alle Bürgerinnen und Bürger ab 16 Jahren erhalten in regelmäßigen Abständen Schreiben von ihrer Krankenkasse mit der Aufforderung, sich möglichst schriftlich zu erklären, ob sie "nach ihrem Tod" Organspender sein wollen oder nicht. Gemeint ist damit der "Hirntod". Wir haben dazu einige Infos zum Umgang mit der "Entscheidungslösung" zusammengestellt.
     
  • 02.10.12: Aus aktuellem Anlass drei Erinnerungen
    1. Infobroschüre "Organspende - die verschwiegene Seite. Angehörige berichten" und 2. Film "Hirntod und Organspende - Die verschwiegene Seite" online abrufbar sowie 3. Kontaktangebot für Angehörige von Menschen im Hirnversagen

    Titelbild BroschüreSeit einiger Zeit ist unsere 48-seitige Infobroschüre "Organspende - die verschwiegene Seite" in der aktualisierten Fassung 2011 als Download abrufbar. Darin schildern Angehörige ihre Sicht zum Thema Organspende und Hirntod.

    PDF Infobroschüre "Organspende - die verschwiegene Seite. Angehörige berichten"
    48 Seiten (2,3 Mb)
     
     

    Film "Hirntod und Organspende - Die verschwiegene Seite" online abrufbar
    Titelbild Film Seit 10.12.10 ist der Film "Hirntod und Organspende - Die verschwiegene Seite" online in voller Länge abrufbar. Die Dokumentation von Silvia Matthies befasst sich kritisch mit dem Thema Hirntod und Organspende. Dabei berichten Eltern, die ihr verunglücktes Kind zur Organspende freigegeben haben, über ihre Erfahrungen. Diese machen deutlich, dass es neben der vermeintlich positiven Seite für den Organempfänger auch eine andere Seite gibt, die oft verschwiegen wird.

    Weiter zum Film "Hirntod und Organspende - Die verschwiegene Seite"

    Kontaktangebot für Angehörige von Menschen im Hirnversagen
    Vor kurzem wurde in Deutschland eine Neuregelung des Transplantationsgesetzes verabschiedet. Ziel der Gesetzesänderung ist es, mehr Organe für Transplantationen zur Verfügung zu haben. Die belastenden Erfahrungen von Angehörigen, die stellvertretend in eine Organentnahme eingewilligt haben, wurden in der Debatte kaum oder gar nicht berücksichtigt. Wir bieten Angehörigen, die ähnlich negative Erfahrungen wie wir gemacht haben, einen Gesprächsaustausch an.

    Weiter zum Kontaktangebot für Angehörige von Menschen im Hirnversagen
     

  • 18.09.12: Zwei Beiträge zur aktuellen Organspende-Debatte
    Vor dem Hintergrund der aktuellen Organspende-Debatte möchten wir hier auf zwei lesenwerte Beiträge aufmerksam machen.

    Die Legende vom Einzelfall
    Silvia Matthies
    Organspende: Auch wenn nun abgewiegelt wird: Der Göttinger Skandal legt die Schwäche des Gesamtsystems offen, vor der die Politik die Augen verschließt
    DER FREITAG 24.08.12

    Organspende: Das Geschäft mit der Nächstenliebe
    Prof. Dr. Anna Bergmann
    Das Gerangel um die Organe ist groß, wie nicht nur der kürzliche Skandal in der Göttinger Klinik zeigte, in der Patienten einen bevorzugten Organservice erhielten. Auch mit dem Gesetz vom Mai dieses Jahres kommt der Deutsche Bundestag dem Ruf nach mehr Organen nach. Anna Bergmann legt fundiert dar, wie die öffentliche Meinung im Namen der Aufklärung manipuliert wird.
    RAUM & ZEIT August 2012
     

  • 08.09.12: "Gesprächszeit" auf Radio Bremen mit Gebhard Focke, KAO
    Am 30.08.12 war Gebhard Focke von KAO zu Gast im Studio von Radio Bremen. Auf der Webseite des Senders können Sie die Sendung "Gesprächszeit" zum Thema Organspende anhören.
     

  • 27.08.12: Erlebnisse mit der Organspende beim Tod unserer Tochter
    Bericht von Gisela und Helmut Ewe
     
  • 10.08.12: KAO - Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V. fordert Ende der Täuschungen bei Organspenden
    Logo KAOSeit einigen Wochen rückt das Thema Organtransplantation vor dem Hintergrund der Skandale in Göttingen und Regensburg wieder in den Blick der Öffentlichkeit.
    Vor diesem Hintergrund kritisiert der Verein „Kritische Aufklärung über Organtransplantation - KAO e.V.“, die doppelte Täuschung bei der Organspende. Zum einen werden Patienten getäuscht, die auf der Warteliste stehen für ein fremdes Organ und auf das System vertrauen, zum anderen weiter alle Bürgerinnen und Bürger, die dazu aufgefordert werden, ihre Organe zu spenden. Mehr dazu in der Pressemitteilung.

    KAO Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V. fordert Ende der Täuschungen bei Organspenden
    PRESSEMITTEILUNG Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V. KAO 10.08.12

    Weitere ergänzende Hintergrundinfos zur aktuellen Diskussion finden Sie in einem Themenspecial auf www.organspende-aufklaerung.de zum Organspendeskandal.
     

  • 26.05.12: ergänzt am 17.06.12: Endabstimmung: Deutscher Bundestag verabschiedet Gesetz zur Entscheidungslösung bei Organspenden und Änderung des Transplantationsgesetzes - Zustimmung des Bundesrates am 15.06.12
    Am 25.05.12 hat der Deutsche Bundestag mit breiter Mehrheit das Gesetz zur Entscheidungslösung bei Organspenden und zur Änderung des Transplantationsgesetzes verabschiedet. Auch der Bundesrat hat am 15.06.12 beiden Gesetzen zugestimmt. Damit gibt es demnächst einige eingreifende Veränderungen im Vergleich zur bisherigen Regelung, von der nahezu alle Bürgerinnen und Bürger schon bald betroffen sein werden.

    Mehr im Themenspecial: Bundestag verabschiedet Gesetz zur Entscheidungslösung bei Organspenden und Änderung des Transplantationsgesetzes
    (Dort finden Sie auch weitere umfassende Themenspecials, von der ersten Initiative der Neuregelung bis zur Verabschiedung. Diese wurden hier bei uns zur besseren Übersichtlichkeit entfernt.)

    Siehe ergänzend dazu die folgenden Kommentare:

    PDF Organspende - Ausverkauf bürgerlicher Rechte
    von Franziska Worel
    Die Abstimmung im Bundestag zur Änderung des Transplantationsgesetzes am 25.5.2012 zeigte, wie einfach die Verabschiedung eines Gesetzes sein kann, wenn kollektive Verdrängungsmechanismen funktionieren und der Zeitpunkt stimmt, weil "Europa in der Agonie" die Nachrichtenlage bestimmt und auf der Prioritätenliste ganz oben steht.
    Veröffentlicht auf www.initiative-kao.de am 29.05.12 mit freundlicher Genehmigung der Autorin

    "Es droht eine Vergesellschaftung der Organspende"
    Mit breiter Mehrheit hat der Bundestag heute die Gesetze zur Neuregelung der Organspende beschlossen, wobei vor allem wichtige Weichenstellungen die postmortale Organspende fördern sollen.Die Christdemokraten für das Leben (CDL) kritisieren durch die Bundesvorsitzende, Mechthild Löhr, in ihre Stellungnahme vehement Art und Umfang der so genannten neuen „Entscheidungslösung“:
    PRESSEMITTEILUNG Christdemokraten für das Leben (CDL) 25.05.12
     

  • 02.06.12: Tag der Organspende am 2. Juni 2012 - Kritiker fordern umfassende ehrliche Aufklärung statt anhaltender einseitiger Werbung pro Organspende
    Logo KAODer Deutsche Bundestag hat am 25. Mai die Novellierung des Transplantationsgesetzes verabschiedet. Am 2. Juni, dem bundesweiten "Tag der Organspende", werben Verbände und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mit zahlreichen Aktionen um potentielle Organspender. Vor diesem Hintergrund kritisiert der Verein "Kritische Aufklärung über Organtransplantation - KAO e.V." die anhaltende einseitige Werbung pro Organspende und fordert stattdessen eine umfassende ehrliche Aufklärung über den Hirntod und die Organentnahme.

    Siehe dazu die KAO-Pressemitteilung vom 01.06.12 zum Tag der Organspende

  • 02.05.12: PDF Die Hirntoddebatte - ein terminologisches Verwirrspiel mit dem Tod
    von Franziska Worel
    Hier veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der Autorin am 02.05.12.
     
  • 07.04.12: Zwei unabhängige Stellungnahmen gegen die Organspende
    Dr. Evans, Dr. HillDr. David Evans, emeritierter fachärztlicher Berater für Kardiologie, Papworth & Addenbrooke's Hospital und Dr. David Hill, emeritierter fachärztlicher Berater für Anästhesie, haben lesenswerte Statements zur Konferenz "Dignity in Donation" am 27. April 2012 in Nottingham, Großbritannien, veröffentlicht. Mit Einverständnis der Autoren finden Sie hier die deutsche Übersetzung beider Stellungnahmen.
    Veröffentlicht 07.04.12
     
  • 21.03.12: Organspenderegelung: Bündnis gegen die Widerspruchs- und Erklärungsregelung bei Organspenden fordert Hirntod-Debatte und vollständige Aufklärung
    Logo Bündnis gegen die Widerspruchs- und Erklärungsregelung bei OrganspendenMünchen (21.03.12). Am 22. März berät der Deutsche Bundestag erstmals über einen fraktionsübergreifenden Gesetzentwurf zur Entscheidungslösung bei Organspenden. Das "Bündnis gegen die Widerspruchs- und Erklärungsregelung bei Organspenden", ein Zusammenschluss diverser Organisationen, Vereine, Arbeitsgemeinschaften und Einzelunterstützer warnt vor diesem Hintergrund vor einer vorschnellen Verabschiedung des Gesetzes ohne ernsthafte und ausführliche Diskussion über den Hirntod als Kriterium einer Organentnahme.

    Weiter zur Pressemitteilung: Bündnis gegen die Widerspruchs- und Erklärungsregelung bei Organspenden fordert Hirntod-Debatte und vollständige Aufklärung
     

  • 09.03.12: Neuregelung der Organspende - Offener Brief von KAO an Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert
    Logo KAOAlle fünf Fraktionen des Bundestags haben sich am 1.3.2012 in einem Arbeitsentwurf auf die Erklärungslösung bei Organspenden geeinigt. Von einigen Journalisten wurde diese Vereinbarung sogar als "Sternstunde des Parlaments" bezeichnet. Vor diesem Hintergrund hat KAO einen offenen Brief an Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert verfasst.

    Zum Offenen Brief an Bundestagspräsident Prof. Dr. Norbert Lammert
    Anm.: Dort gibt es auch die Antwort aus dem Deutschen Bundestag vom 11.04.12
     

  • 08.03.12: Vorschlag zum Zukunftsdialog Deutschland: Wahrheitsgemäße Aufklärung über Hirntod und Organspende
    Derzeit führt Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einer Internetpalttform einen "Dialog über Deutschlands Zukunft". Dort kann jede(r) Vorschläge einreichen und bewerten. Dr. med. Regina Breul hat dazu am 08.03.12 einen Vorschlag zum Thema "Wahrheitsgemäße Aufklärung über Hirntod und Organspende" eingereicht. Es wäre hilfreich, wenn Sie diesen Vorschlag mit Ihrer Stimme mit einem Mausklick unterstützen würden. Ausführliche Hintergrundinfos, was es mit dem Zukunfstdialog auf sich hat, finden Sie auf der untenstehenden Webseite.

    Zum Vorschlag "Wahrheitsgemäße Aufklärung über Hirntod und Organspende"
     

  • 07.03.12: Neuer Angehörigenbericht: "Was am Ende bleibt: Gewissenskonflikt nach einer Organspende"
    Screenshot FilmSeit 18.02.12 gibt es online abrufbar einen weiteren interessanten Bericht einer Angehörigen. Darin berichtet eine Mutter über den Gewissenskonflikt nach der Organ"spende" ihrer Tochter, zu welcher sie die Zustimmung gegeben hat. Zu diesem Zeitpunkt wusste sie nicht, dass der Hirntod nicht mit dem Tod des Menschen gleichzusetzen ist. Erst nach vielen Jahren kann sie über diesen Konflikt, der sie belastet, reden.

    Weiter zum Filmbeitrag: Was am Ende bleibt: Gewissenskonflikt nach einer Organspende
     

  • 09.02.12: Wie tot ist hirntot?
    Vortrag von Roberto Rotondo vom 13.05.2011 beim Kongress mit Inszenierung "Die Untoten: Life Sciences & Pulp Fiction"
    Dort gibt es den Vortrag zum Nachlesen. Außerdem gibt es den Vortrag "Wie tot ist hirntot?" als Video. Im Video ist auch eine Hirntoddiagnostik zu sehen!
     

  • 10.01.12: Offener Brief von KAO zur Organspende-Debatte
    Der folgende Brief an die Bundeskanzlerin, an die Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel, an den Gesundheitsminister Herrn Daniel Bahr, an die Justizministerin Frau Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sowie an alle Abgeordneten des Deutschen Bundestags und alle Mitglieder des Bundesrats formuliert unsere entscheidenden Bedenken gegen die geplante Einführung der Erklärungslösung bei Organentnahmen.

    Offener Brief von KAO zur Organspendedebatte (Januar 2012)
    Anm.: Dort finden Sie auch die Reaktionen auf den Brief dokumentiert.
     
     


Aktuell 2011

  • 22.12.11: Infobroschüre "Organspende - die verschwiegene Seite. Angehörige berichten"
    Titelbild BroschüreAb sofort ist unsere 48-seitige Infobroschüre "Organspende - die verschwiegene Seite" in der aktualisierten Fassung 2011 als Download abrufbar. Darin schildern Angehörige ihre Sicht zum Thema Organspende und Hirntod.

    PDF Infobroschüre "Organspende - die verschwiegene Seite. Angehörige berichten"
    48 Seiten (2,3 Mb)
     
     
     

  • 21.12.11 aus aktuellem Anlass eine Erinnerung: Film "Hirntod und Organspende - Die verschwiegene Seite" online abrufbar
    Titelbild Film
     
    Seit 10.12.10 ist der Film "Hirntod und Organspende - Die verschwiegene Seite" online in voller Länge abrufbar. Die Dokumentation von Silvia Matthies befasst sich kritisch mit dem Thema Hirntod und Organspende. Dabei berichten Eltern, die ihr verunglücktes Kind zur Organspende freigegeben haben, über ihre Erfahrungen. Diese machen deutlich, dass es neben der vermeintlich positiven Seite für den Organempfänger auch eine andere Seite gibt, die oft verschwiegen wird.

    Weiter zum Film "Hirntod und Organspende - Die verschwiegene Seite"


     
  • 02.12.11: Offener Brief an die Bundeskanzlerin: Kritische Fragen zu Hirntod und Organspende
    Seit 18.11.12. gibt es einen Offenen Brief von Dr. med. Regina Breul an Bundeskanzlerin Angela Merkel mit fundierten kritischen Fragen zum Thema Organspende und Hirntod. Wer den Brief unterstützen möchte, kann ihn online unterzeichnen.

    Weiter zum Offenen Brief von Dr. med. Regina Breul an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Kritische Fragen zu Hirntod und Organspende
     

  • 05.11.11: KAO-Stellungnahme zum Positionspapier der FDP-Bundestagsfraktion zur Förderung der Organspende und Organtransplantation
    Am 08.06.11 hat die FDP-Bundestagsfraktion ein "Positionspapier zur Förderung der Organspende und Organtransplantation" vorgelegt. Hierzu hat KAO eine kurze Stellungnahme verfasst und an die Liberalen im Bundestag geschickt.
     
  • 15.10.11: Schwere Vorwürfe gegen Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation DSO - "Vetternwirtschaft und Selbstbedienungsmentalität"?
    Im Zuge der aktuellen Organspendedebatte ist der Vorstand der Deutschen Stiftung Organstransplantation (DSO) in den Fokus massiver Kritik geraten. Die DSO ist bundesweit zuständig für die Koordinierung der Entnahme und Transplantation von Organen.

    Mehr im Themenspecial auf www.organspende-aufklaerung.de: Schwere Vorwürfe gegen Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation DSO - "Vetternwirtschaft und Selbstbedienungsmentalität"?
     

  • 07.10.11: Bischöfe für Entscheidungslösung bei Organspende und offene Debatte über Todeszeitpunkt
    DBK-BannerIn der Debatte um eine Neuregelung der Organspende haben sich der Vorsitzende der Unterkommission Bioethik der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Gebhard Fürst (Bistum Rottenburg-Stuttgart) und Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger (Bistum Augsburg) für eine Entscheidungslösung und gegen die Einführung einer Widerspruchsregelung ausgesprochen. Organspende sei "ein Akt der Nächstenliebe" die "als Ausdruck großherziger Solidarität gefördert werden" solle, wie es der Katechismus der Katholischen Kirche fordere. "Diese klare Zustimmung zur Organspende wird allerdings von ebenso klar formulierten Bedingungen abhängig gemacht, die es einzuhalten gilt", sagte Bischof Fürst am 06.10.11 bei einem Pressegespräch anlässlich der Herbstvollversammlung der deutschen Bischöfe in Fulda.

    Mehr im Themenspecial auf www.organspende-aufklaerung.de: Bischöfe für Entscheidungslösung bei Organspende und offene Debatte über Todeszeitpunkt
     

  • 27.09.11: Bündnis gegen die Widerspruchs- und Erklärungsregelung bei Organspenden offiziell gestartet
    Logo Bündnis gegen die Widerspruchs- und Erklärungsregelung bei OrganspendenVor dem Hintergund der seit längerem laufenden Debatte um eine Neuregelung des Transplantationsgesetzes, mit der die Zahl der Organspender gesteigert werden soll, hat sich ein "Bündnis gegen die Widerspruchs- und Erklärungsregelung bei Organspenden" formiert. Das Bündnis, zu dem auch KAO gehört, ist ein Zusammenschluss diverser Organisationen, Arbeitsgemeinschaften, Vereinen und Einzelunterstützer, die sich gegen die geplante Änderung des Transplantationsgesetzes aussprechen. Am 27.09.11 wurde dazu ein "Appell zur Organspendedebatte in Deutschland" veröffentlicht und die eigene Bündniswebseite mit zahlreichen Hintergrundinfos zur Debatte freigeschaltet.
     
  • 20.09.11: Bewusste Irreführung durch die Gleichsetzung von "Hirntod" und Tod
    In der Zeitschrift "Aus Politik und Zeitgeschichte" 20-21/2011 vom 16. Mai 2011 (Beilage zur Wochenzeitschrift "Das Parlament") fassen die beiden Wissenschaftlerinnen Anna Bergmann und Sabine Müller die aktuelle internationale Kritik von renommierten Wissenschaftlern am Hirntod-Konzept zusammen. KAO fasst die Beiträge zusammen und stellt kritische Fragen zur aktuellen Debatte.

    Weiter zum Beitrag "Bewusste Irreführung durch die Gleichsetzung von "Hirntod" und Tod"
     

  • 15.07.11: Online-Petition beim Deutschen Bundestag zur Organspenderegelung
    Derzeit läuft auf der Webseite des Deutschen Bundestages eine öffentliche Petition zu Regelungen zur Organspende. Der Petent fordert u.a., dass jeder Mensch zu seinen Lebzeiten entscheiden dürfen sollte, ob er als Organspender zur Verfügung steht. Fehlt im Falle seines Hirntodes ein solcher Entscheidungsnachweis (Organspenderausweis), so ist davon auszugehen, dass er nicht als Organspender zur Verfügung steht. Die Petition kann nach einer kurzen notwendigen Registrierung noch bis 03.08.11 mitgezeichnet werden!

    Zur Petition "Gesundheitswesen - Regelungen zur Organspende" vom 04.06.2011
     

  • 13.07.11: Kontaktangebot für Angehörige von Menschen im Hirnversagen
    Gegenwärtig wird in Deutschland über eine Neuregelung des Transplantationsgesetzes diskutiert. Ziel der vorgeschlagenen Gesetzesentwürfe ist, mehr Organe für Transplantationen zur Verfügung zu haben. Die belastenden Erfahrungen von Angehörigen, die stellvertretend in eine Organentnahme eingewilligt haben, werden in der Debatte kaum oder gar nicht berücksichtigt. Wir bieten Angehörigen, die ähnlich negative Erfahrungen wie wir gemacht haben, einen Gesprächsaustausch an.

    Weiter zum Kontaktangebot für Angehörige von Menschen im Hirnversagen
     

  • 23.06.11: Vorträge Evangelischer Kirchentag in Dresden 2011
    Auch 2011 war KAO wieder auf dem "Markt der Möglichkeiten" mit einem Stand vertreten. Wie in den letzten Jahren konnten wir mit den Besuchern viele interessante und insoweit erfolgreiche Gespräche führen, als sich für die meisten Gesprächspartner eine ganz neue Perspektive auf das Thema Organspende eröffnete. Viele waren dafür dankbar.
    Zusätzlich führte KAO am 02.06.11 eine Veranstaltung auf dem kleinen Podium von 60 min Dauer durch unter dem Titel: "Kein Herz für Organspender?". Nachfolgend finden Sie die Vorträge als Download.

    PDF-Smbol Vorträge auf dem KAO-Podium beim Ev. Kirchentag in Dresden 02.06.11
    Inhalt:
    - Einleitende Moderation
    - "Heilige Zwecke – unheilige Mittel", Bericht der Mutter eines Organspenders, von Gisela Meyer
    - "Einseitige Werbung um Organspender", Vortrag von Johannes Meyer, Bruder eines Organspenders
    - Vortrag von Dr. Martin Stahnke, Facharzt für Anästhesiologie, Zusatz Intensivmedizin, Palliativmediziner, aktiver Notarzt
    16 Seiten (111 kb)
     

  • 01.06.11 Tag der Organspende: Initiative Kritische Aufklärung über Organtransplantation KAO e.V. gegen Einführung der Widerspruchsregelung und Erklärungspflicht zur Organspende
    Bremen. Zum diesjährigen „Tag der Organspende“ am 4. Juni bekräftigt die Initiative „Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V.“ (KAO) aus Bremen ihre Forderung an alle Institutionen und die Gesellschaft nach Ablehnung der Widerspruchsregelung oder einer Erklärungspflicht zur Organspende.
    01.06.11
     
  • 03.06.11: Resolution auf dem Kirchentag in Dresden, 01.-05.06.2011
    Vom 01.-05. Juni 2011 findet der Evangelische Kirchentag in Dresden statt. Auch KAO ist dort mit einem Stand vertreten, zu finden in der Halle H04 Stand B09 von Mittwoch bis Samstag.
    Für den Kirchentag haben wir eine Resolution eingebracht, die Sie unterstützen können! Wenn Sie am Kirchentag teilnehmen und sich registrieren lassen, können Sie auch im Internet unterschreiben; dann wird Ihre Unterschrift mitgezählt für eine vom Kirchentag offiziell verschickte Resolution. Dazu brauchen wir 3000 Unterschriften von Teilnehmern des Kirchentages - entweder persönlich am Stand oder online.

    Ausführliche Information zur Resolution beim Kirchentag
     

  • 30.03.11: Ergänzungen einzelner Rubriken
    Mittlerweile wurden einige Rubriken mit weiteren Beiträgen ergänzt. Konkret wurde unter der Themenrubrik ein neuer Bereich Kommentare angelegt und in die Rubriken Hirntod und Angehörigensicht 1 bzw. 2 weitere Artikel eingestellt. Zudem wurden diverse kleinere Seitenladefehler behoben, insbesondere bei den PDF-Dokumenten.
     
  • 05.02.11: Klarstellung aus dem Vatikan: Papst Benedikt XVI. ist kein Organspender
    Papst Benedikt XVI. besitzt keinen gültigen Organspendeausweis mehr. Dies hat der Privatsekretär des Papstes, Prälat Dr. Georg Gänswein, klargestellt.

    Weiter zum ausführlichen Bericht auf www.organspende-aufklaerung.de

  • 22.01.11: Neuer Internetauftritt von KAO
    Zum neuen Jahr wurde der Internetauftritt von KAO neu gestaltet und am 22.01.11 freigeschaltet. Dabei wurde der bisherige Auftritt optisch, inhaltlich und funktional neu konzipiert. Die stetig wachsenden Inhalte wurden vor allem übersichtlicher sortiert und ansprechender aufbereitet. Außerdem wurden einige Rubriken um neues Material ergänzt.
     

Aktuell 2010

  • 10.12.10: Film "Hirntod und Organspende - Die verschwiegene Seite" online abrufbar
    Titelbild Film
     
    Seit 10.12.10 ist der Film "Hirntod und Organspende - Die verschwiegene Seite" online in voller Länge abrufbar. Die Dokumentation von Silvia Matthies befasst sich kritisch mit dem Thema Hirntod und Organspende. Dabei berichten Eltern, die ihr verunglücktes Kind zur Organspende freigegeben haben, über ihre Erfahrungen. Diese machen deutlich, dass es neben der vermeintlich positiven Seite für den Organempfänger auch eine andere Seite gibt, die oft verschwiegen wird.

    Weiter zum Film "Hirntod und Organspende - Die verschwiegene Seite"


     
  • 03.09.10: Geforderte Widerspruchslösung widerspricht dem Grundgesetz
    Bremen - Der Deutsche Ethikrat und viele Politiker fordern die Einführung einer Widerspruchslösung bei Organentnahmen, d.h. jeder muss spenden, der nicht schriftlich widersprochen hat. Diese Forderung weisen die Mitglieder von KAO - "Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V." - entschieden zurück.
    Pressemitteilung KAO 03.09.10
     
  • 04.06.10 Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V. (KAO) zum "Tag der Organspende": Das Selbstbestimmungsrecht darf nicht ausgehebelt werden
    Bremen - Kurz vor dem "Tag der Organspende" am 5.6.2010 forderte der Deutsche Ärztetag die Einführung der Widerspruchslösung mit dem Ziel, mehr Organe zur Verfügung zu haben für Menschen, die auf eine Lebenserleichterung oder Lebensverlängerung mit Hilfe eines fremden Organs hoffen. Dabei wird verschwiegen, dass in internationalen Fachkreisen die Gleichsetzung des "Hirntodes" mit dem Tod des Menschen längst widerlegt ist, kritisiert die Initiative Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V. (KAO).
    Pressemitteilung KAO 04.06.10
     
  • 20.01.10 Organspende - ein Irrweg unserer Zeit?
    Einladung zur Fachtagung am Samstag, 20. Februar 2010, in Bremen, World Trade Center

Aktuell 2009

Pfeil hochNach oben